Sunday, August 13, 2006

Elendes Herumgerede um die Ursache des Terrors – den Koran

... so meint man unter http://www.myblog.de/politicallyincorrect/art/4168157 (13.8.06; meine Ergänzung in Klammern) in Bezug einen Artikel in der Welt am Sonntag, in dem es um die Hintergründe der glücklicherweise gescheiterten Anschläge in Flugzeugen, die London in Richtung Amerika verlassen sollten:

(Zitat aus der WamS) „ ... Bei den von der britischen Polizei dingfest gemachten islamistischen Terroristen, die bis zu einem Dutzend Passagiermaschinen in die Luft sprengen wollten, handelt es sich nicht um verzweifelte Angehörige eines unterjochten Volkes. Sie sind britische Staatsbürger, und die meisten stammen offenbar aus gut situierten Familien. (...) Auch die Selbstmordattentäter, die im Juli 2005 in der Londoner U-Bahn ein Blutbad angerichtet haben, entsprachen diesem Täterprofil. (...) Nach wie vor ist die Vorstellung verbreitet, bei den islamistischen Gewalttätern handele es sich um irregeleitete Befreiungskämpfer, die mit ihren Aktionen die Demütigung der muslimischen Welt durch den Westen rächen wollten. Aber den ... britischen Terroristen war es gleichgültig, wie viele Muslime in den gesprengten Flugzeugen gestorben wären. Ihre Gesinnungsgenossen im Irak metzeln täglich Muslime nieder. Die islamistische "Heilsfront" schlachtete im algerischen Bürgerkrieg der 90er-Jahre Zehntausende muslimische Algerier ab.

Die Dschihad-Ideologie nimmt die vermeintliche Unterdrückung durch den Westen nur zum Vorwand, um ihrem totalen Herrschaftsanspruch weltweit blutige Geltung zu verschaffen. Es ist die Verheißung dieser Ideologie ... die den Dschihadismus für eine wachsende Zahl junger Einwanderer der zweiten und dritten Generation in ganz Europa attraktiv macht. Diese Ideologie ermöglicht es, Allmachtsfantasien auszuleben und sich gegenüber einer Umwelt von "Ungläubigen" erhaben zu fühlen. Das Bewusstsein, über Leben und Tod Tausender von Menschen zu entscheiden und sich dabei im Einklang mit den Geboten einer höheren Macht fühlen zu dürfen, gebiert einen Rauschzustand ... Diese Ideologie ist nicht durch eine Änderung westlicher Außenpolitik zu besänftigen. ...“

Auch Richard Herzinger (in der Welt am Sonntag) weigert sich allerdings, den Koran klipp und klar als Ursache des ganzen Übels beim Namen zu nennen. Wie viele andere auch versteckt er sich politisch korrekt hinter Begriffen wie Dschihad-Idiologie oder Dschihadismus, Bush spricht neuerdings vom "Islamo-Faschismus", gerne unterscheidet man auch Islam und Islamismus, denn den Islam an sich, den Islam in seinem Kern, darf man selbstverständlich nicht als Ursache des Terrors benennen. Islam ist ja „Frieden“. ... Und werden Terroranschläge mit dem Koran in der Hand verübt, dann wurde der eben missbraucht. Dabei setzen die Terroristen den Koran nur wortgetreu um. ... Der Koran befiehlt eindeutig und unmissverständlich die Tötung von Ungläubigen. Und das nicht nur einmal, sondern viele Male.

Den Boden der Ausbreitung des radikalen Islam, der auch viele friedliche Moslems, die die brutalen Passagen in ihrem heiligen Buch als Relikte aus frühereren Tagen betrachten, ... im Alltag drangsaliert, haben wir bereitet, mit unserem Toleranzgedusel ...: Du willst Deine Tochter nicht zum Sportunterricht schicken? Dann brauchst Du das auch nicht. Du willst Deine Töchter und / oder Schwestern gemäß der Scharia in Tücher wickeln und somit zu Menschen zweiter Klasse abstempeln? Wir haben Verständnis. Eure Väter wollen nicht mit einer Lehrerin sprechen, weil sie sich weigern mit einer Frau zu reden? Wir respektieren das, kommt eben ein männlicher Kollege. Eure Kinder beschimpfen Nicht-Moslems als Schweinefleischfresser? Sind doch nur Kinder! Dann nehmt, oh Ihr Ungläubigen, eben keine Schinkenbrote mehr mit. Du hast Deine Schwester erstochen, weil sie mit einem Jungen gesprochen hat? Sind halt andere Kulturen. Wir waren ja auch nicht immer fein. Ihr wollt in Euren Moscheen predigen, was Ihr wollt? Klar, unsere Pfarrer haben auch keinen Maulkorb. Du wolltest ein Flugzeug in die Luft sprengen? Wir verstehen, dass Du sauer auf uns bist. Und wir wissen natürlich, dass der Islam friedlich ist... usw. usw. .

In London üben sich die Moslems derweil in Selbstmitleid: Die Verhafteten sind unschuldig, die Anschuldigungen haltlos und die Medien Schuld, „dass die Menschen uns mehr und mehr hassen“. Von Selbstkritik wie üblich keine Spur, Schuld sind wie immer die anderen.“

KOMMENTAR eines Lesers in dem zitierten Weblog (13.8.06, 11:27): Grundlage des Terrorismus ist der "Mein Kampf"-Koran. Die Gehirnwäsche findet in den Moscheen statt, von denen es auch bei uns dank unsererer grenzenlosen selbstzerstörerischen Toleranz immer mehr gibt. ...
Der Islam gehört unter Anwendung der für gefährliche Sekten geltenden Regeln längst verboten!

2 Comments:

Anonymous Helmut Zott said...

Johann Gottfried Herder (1744 bis 1803) hat im Koran keineswegs das küssenswerte Abbild einer alle göttliche Weisheit enthaltenden himmlischen Urschrift erkannt, sondern ihn als Machwerk Mohammeds durchschaut und damit den Islam als Schwindel entlarvt. Er hat dies treffend formuliert in seiner Schrift von 1786 "Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit", wo er schreibt: "Sein (Mohammeds) Koran, dies sonderbare Gemisch von Dichtkunst, Beredsamkeit, Unwissenheit, Klugheit und Anmaßung, ist ein Spiegel seiner Seele, der seine Gaben und Mängel, seine Neigungen und Fehler, den Selbstbetrug und die Notbehelfe, mit denen er sich und andere täuschte, klarer als irgendein anderer Koran (Rezitation) eines Propheten zeigt".

6:46 AM  
Anonymous Helmut Zott said...

Jeder fromme und gläubige Moslem, für den ja der Koran, die Sunna und die Scharia absolut verbindlich sind, ist ein potentieller Terrorist. Man lasse sich nicht täuschen, der Koran selbst ist das Handbuch für den islamischen Terrorismus, und Mohammed das Leitbild und Vorbild für grausamste Morde und schwerste Verbrechen. Das dumme Gerede der Spitzenpolitiker und Kirchenoberen, angefangen bei Bush über Blair bis hin zu Johannes Paul II., der schlimme Terrorakt des 11. September 2001 habe nichts mit dem „authentischen“ Islam zu tun, ist ebenso absurd und naiv, wie etwa die Aussage wäre, die Ermordung der Juden im Dritten Reich habe nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun.

7:51 AM  

Post a Comment

<< Home